Welcome to our Logbook, here you can find our latest Project Progress and Archiv

Dienstag, 9. Dezember 2014

Transatlantik, Logbook der Reliant

14/11/14 Tag -1: Der letzte Tag an Land in Santa Cruz de Tenerife ist dann doch noch recht stressig geworden. Marc und Eddy ziehen früh Morgens los um den Megaeinkauf für die nächsten 20 bis 25 Tage zu bewältigen. Für mich bleibt noch der Motorservice, Hafen und Behördengang und das Schiff noch mal rausputzen. Das sich der Ölfilter nur mit Hammer und Meissel in stundenlanger Arbeit vom Motorblock trennen lässt erleichtert den Zeitplan keineswegs. Plötzlich steht auch schon der Lieferservice vom Supermarkt am Pier und lädt gefühlte 500kg Lebensmittel aus. Marc und Eddy kommen gerade rechtzeitig dazu. Gemeinsam beladen wir das Schiff bis in die letzte Ritze der hintersten Bilge




15/11/14 Tag 1, Stadthafen Santa Cruz de Tenerife N28º26‘48‘‘ W16º14‘62‘‘: Jetzt gehts los, um 12:30 laufen wir aus. Alle Tanks sind voll und Lebensmittel für 5 Wochen gebunkert. Stimmung bestens. Ein erster Manöverschluck steht an. Kurs auf die Kap Verden, nächster Waypoint ca 650 Meilen. Erste Stunde unter Motor dann gehts mit Raumen 15kn Wind an der W-Küste Afrikas entlang. Nachts fliegt erstmal alles schlecht gestaute aus den Schaps, es schauckelt ein bischen. Eddy's „Pasta Parpadelle mit Salsa Pesto Rosso“ schmeckt auch in stockdunkler Nacht bestens. Im Morgengrauen geht die Backbordwinsch kaputt. Gnädigerweiβe erst bei Tageslicht! Sperrklinken ausgetauscht, geht wieder!

16/11/14 Tag 2 N26º58‘55‘‘ W12º45‘06‘‘ Etmal 129,5nm. Bordzeitumstellung: UTC-1. Leider wieder Motor. Dann kommt wieder Wind, dann wieder Motor, wir kommen nicht rasch genug nach Süden. Ein Tiefdruckgebiet braut sich über den Kanaren zusammen.





17/11/14 Tag 3 N25º26‘40‘‘ N19º09‘79‘‘ Etmal 123,2nm. Wir geben Gas, mit 5,5kn versuchen wir noch vor den Cap Verden dem Tiefdruckgebiet zu entkommen, das uns Wind mit 40kn bringen soll. Doch im Moment hat es wenig Wind, ständig muss der Motor mit dazu. Das Tief sitzt uns im Nacken. In 60 Std sollten wir den 20º Breitengrad erreicht haben und endlich den Passat erwischen. Eddys Hamburger sind der Highlight des Tages






18/11/14 Tag 4 N23º20‘89‘‘ W19º55‘91‘‘Etmal 131,8nm. Totale Flaute. Der Motor läuft und läuft. Das ist dann wohl die Ruhe vor dem Sturm ;-) Nachmittags beiβt das erste mal ein Fisch an, schaut einem Thunfisch recht ähnlich. Wir warten auf den nächsten damit wir auch alle satt werden. Der Keilriemen der Lichtmaschiene ist gerissen, natürlich mitten in der Nacht. Keilriemen wird ausgetauscht, Motoröl nachgefüllt. Um 04:00h morgens dann endlich wieder Wind!

19/11/14 Tag 5 N21º05‘12‘‘ W20º49‘90‘‘ Etmal 145,8nm. Der Tiefdruckausläufer bläst uns mit 20kn Wind entgegen. Segel dicht und so hoch wie möglich gehts an den Wind. Reliant läuft mit 7 – 8kn Rekordverdächtig Richtung Süden. Wir sind froh, dass die Strategie mit dem direkten Süd-Kurs aufgegangen ist und wir somit nur noch den Ausläufer des Tiefdruckgebietes abbekommen.




20/11/14 Tag 6 N20º07‘91‘‘ W23º05‘90‘‘ Etmal 145,7nm. Stetiger NO Wind mit Stärke 6 bis 7 treibt uns weiter Richtung Kap Verden. Nachts gabs  Segel reffen, bergen und wieder setzen und schon wieder reffen. Dafür sind wir flott unterwegs. Der Speed fällt nicht unter 6,5kn. Um 12:00 dann Sicht und Funkkontakt mit einem Katamaran, der mit Ziel auf die Kapverden unseren Kurs kreuzt. Meine Freiwache wird Nachts durch den Riss der Genuareffleine beendet. Glücklicherweise hat es grad nur 15 kn Wind und in der Backskiste noch 100m Ersatzleine. Nach einer Salzwasserdusche auf dem Vorschiff ist die Reffleine ausgetauscht. An weiterschlafen ist aber nicht zu denken. Eine dicke Böe zwingt uns flott das Groβ einzureffen und dann gleich wieder auszureffen. Schlaf gibt es diese Nacht keinen mehr für uns.



21/11/14 Tag 7 N19º27‘44‘‘ W25º24‘19‘‘ Etmal 147,8nm. Das ist nun der 3 Tag Amwindkurs bei 13 bis 20kn Wind. Wir kommen schnell vorran. Endlich sind wir unter dem 20ten Breitengrad mit Kurs WSW. Mal schauen, wann sich denn der Passat einstellt. Jedenfalls stehen ständig 7 bis 8 kn auf der Logge, das rechtfertigt die Unanmehmlichkeiten der teilweise extremen Schräglage. Heute gibt es Profi – Etmal schätzen: Der am nächsten dran ist mit seiner Schätzung gibt seinen Abspülturnus an den schlechtesten Schätzer ab J. Im Meer tummeln sich anscheinend  Monster. Heute hat es den 4ten Köder in Folge sammt Leine weggerissen – und die Leine war für Fische bis 80 Kilo gedacht. Dann schläft der Wind doch wieder ein. Wir warten auf den Passat!!!!!




22/11/14 Tag 8 N19º33‘38‘‘ W28º02‘41‘‘ Etmal 141,1. Fatale Nacht. Keiner hat geschlafen. Der Wind dreht auf NO und wieder zurrück. Segelstellung und Kurs anpassen eins ums andere Mal. Mittgas ist es immer noch nicht besser. Genua ausbaumen und wieder abbauen, Strom geht auch zur Neige, der Windgenerator läuft nicht. Beim zerlegen des selbigen sehe ich die abgenützten Schleifkontakte. Reinigen und wieder zusammenbauen. Mal sehen ob er es noch eine Weile macht, sonst muss doch wieder der Motor ran zum Baterie laden. Das Ruderlager klingt verdächtig. Rein in die Backskiste und Lagerabschmieren. Wird aber nicht wirklich besser dadurch. Ein Ruderschaden hier und jetzt wäre so ziemlich das fatalste was uns passieren könnte.

23/11/14 Tag 9 N19º34‘09‘‘ W31º03‘38‘‘ Etmal 156nm REKORD! Nachts weht es dann endlich beständig aus NO. Wir sind im Passatgürtel. Windgenerator  ist nach neuerlichem Zerlegen mit Bordmitteln nicht zu reparieren. Reffleine der Genua schon wieder gerissen. Diesmal an einer ganz neuen Stelle durchgescheuert. Ein zusätzlicher Umlenkblock schafft Abhilfe. Heute zeigt sich der Atlantik vom feinsten. Sonne, Blaues Wasser, 7kn Speed und höchst persönlich einen 5kg Fisch geangelt. Geiler Tag!



24/11/14 Tag 10 N19º30‘78‘‘ W33º33‘33‘‘ Etmal 155,5nm. Nachts mit viel Regen und Böen bis 30kn. Mit dem 2 Reff im Gross laufen wir beständig mit 7 bis 8kn Speed. Genua Rollreff nochmal ausgefädelt und einen weiteren Block besser platziert. Nachts reiβt schon wieder ein gewaltiger Fisch die komplette Leine von der Angel. Langsam gehen uns die Köder aus! Dann flaut der Wind wieder ab und der Motor wird erneut gestartet. Die Baterien müssen eh geladen werden. Morgen werd ich nochmal den Windgenerator zerlegen, das muss zu richten sein! Die Nacht regnet es ausnahmsweisse mal nicht

25/11/14 Tag 11 N19º11‘93‘‘ W36º01‘32‘‘ Etmal 141,6nm. Der Wind wechselt ständig. Mal mit 10kn mal mit 20kn. Teilweiβe muss der Motor mit dazu. Himmel total bewölkt, regnet bestimmt gleich wieder wie aus Eimern. Windgenerator konnte ich doch noch richten. Endlich wieder Baterieladung. Spektakuläre Sonnen unter und aufgänge sind an der Tagesordnung.



26/11/14 Tag 12 N18º33‘31‘‘ W38º57‘50‘‘ Etmal 152,1nm. Wind bläst gleichmäβig und kräftig. Das Rigg fängt an zu schwächeln. Ein Haltebolzen des Baumniederholers ist gebrochen, konnte ich aber rasch austauschen. Böen kommen immer mal wieder mit bis zu 30kn rein. Kaum geschlafen. Noch ca 9 Tage bis Saint Lucia!

27/11/14 Tag 13 N17º59‘28‘‘ W41º11‘57‘‘ Etmal 151nm. Bordzeitumstellung UTC -2 Etwas spät, habs verpasst auf dem 15º Längengrad zu korrigieren. Eddy gibt gewagte Prognose ab: 18 Tage und einige Stunden, sagt er werden wir insgesammt gebraucht haben. Schön wärs, wenn er recht hätte. Segelstellung mal wieder vom ausgebaumten Groβ hin zur ausgebaumten Genua gewechselt. Beim Groβbergen stellen wir fest, das der Fallkopf fast gänzlich durchgescheuert ist. In mühseliger Arbeit nähe ich eine neue Kausch ins Fallende. Es geht mit 7kn weiter, viel Regen, noch mehr Wellen aber optimaler Wind. Nachmittags nimmt der Wind dann wieder zu, ca 28kn wahrer Wind schiebt die Reliant mit über 8kn voran. Nachts zwingt uns dann der schwächer gewordene Wind zu einem längeren Manöver. All Hands on Deck um 4 Uhr Morgens. Genua samt Baum bergen und verstauen. Groβsegel setzen, Bullenständer fixieren und weiter gehts. In den Morgenstunden dann reiβt der Unterliekstrecker des Groβsegles. Also Groβ wieder bergen. 3te Reffleine als behälfsmässigen Unterliekstrecker einfädeln und Groβ wieder setzen. Bei Tageslicht sehe ich dann, dass am Lazybag an einer Seite ein Gurtband ausgerissen ist. Behelfsmäβig nähe ich es wieder an. Der schwache Wind macht dem Equipment zu schaffen. Das ständige Schlagen scheuert eine Leine nach der anderen durch. Ich dreh den Kurs auf SW, damit hört wenigstens das Schlagen auf.





28/11/14 Tag 14 N17º42‘54‘‘ W43º33‘09‘‘ Etmal 140,7nm. Der Passat weht weiterhin flau und es geht mit lediglich 4 bis 5kn voran. Die Ankunftsschätzungen werden nach oben korrigiert. Nochmal reiβt das Unterliek. Diesmal bricht der Block, der die Reffleine behälfsmäβig in der Stellung des Unterlieks gehalten hatte. Ich fädele das Reff nun direkt im Baum als neues Unterliek ein. Eine Regenfront bringt Wind aber nach einer Stunde flaut es schon wieder ab. Wir Motoren mal wieder. Nachmittags gibt es ein super Kartoffelgulasch mit Würstel. Eddy ist der denkbar beste Smutje. Nachts dann wieder mehr Wind, einreffen, ausreffen, dann wieder Motor, Kurs anpassen und so weiter. Uns wird nicht langweilig.



29/11/14 Tag 15 N17º01‘34‘‘ W45º52‘01‘‘ Etmal 141nm. Mal ein Tag an dem nichts kaputt gegangen ist! Morgens schauts nach Sonne aus. 18kn Wind lassen uns mal wieder mit 7,5kn dahinflitzen. Doch dann die nächste Regenfront, alle Luken dicht, 2tes Reff rein, kurz drauf Reff wieder raus, so geht es den ganzen Tag. Noch 880nm bis St Lucia



30/11/14 Tag 16 N16º06‘79‘‘ W48º15‘57‘‘ Etmal 148,7. Bordzeitumstellung UTC -3. Nachts mal wieder so wenig Wind das das Gross schlägt. Motor an, aus, an. Im Morgengrauen reiβt der Unterliekstrecker schon wieder. Durch den fehlenden Fixpunkt auf dem Baum scheuert die Leine an den Kanten des Blocks. Also nochmal eine Leine in den Baum fädeln und das Groβschothorn mit einem dicken Bändsel nach unten fixieren.  Währenddessen regnet es mal wieder. Dann bricht am Baumniederhohler ein Umlenkblock. Das Segelschlagen bei wenig Wind ruiniert so langsam das ganze Rigg. Seit Tagen sehen wir seltsames Seegras auf dem Wasser treiben. Heute Morgen so viel davon das der Eindruck entsteht wir fahren durch eine Wiese statt durchs Wasser.




01/12/14 Tag 17 N15º31‘41‘‘ W50º27‘91‘‘ Etmal 134,6nm. Wir Motoren wieder. Kurz nach Einbruch der Dunkelheit kommt  die nächste Regenfront. Gerade eben Segelstellung von Groβ auf Genua mit Baum umgestellt und schon gehts es los. Böen bis 30kn, Regen wie aus Eimern aber wagrecht. Stockdunkle Nacht, man sieht keinen Meter weit. Zwischendurch wieder beinahe Flaute und dann hauen die nächsten Böen ins Rigg. Nachdem dann alle und wirklich alles tropfnass ist, erwacht der nächste Tag mit 15 kn Wind und Sonnenschein. Geht doch!



02/12/14 Tag 18 N15º05‘73‘‘ W52º41‘07‘‘ Etmal 136,7nm. Das wird dann wohl doch noch ein Tag mehr bis wir ankommen. Wir korrigieren unsere Rechnung nochmal nach oben. Wind schon wieder recht flau, dafür sind unsere Sachen wieder trocken. Das Ruderlager macht mittlerweile Geräusche als würde es keinen Tag lang mehr halten. Im Kopf leg ich mir bereits den Bauplan für ein Notruder zurecht. Hoffentlich muss ich den Plan nicht umsetzen. Noch 475nm bis St Lucia, das packen wir jetzt auch noch.

03/12/14 Tag 19 N14º53‘68‘‘ W54º59‘86‘‘ Etmal 136,5nm. Komplett ohne Wind. Totale Flaute. Motor läuft mal wieder. Später dann doch wieder mit ausgebaumter Genua. Pünktlich zur Wachübergabe bricht die Genuaschot. Hat sich an der Reling durchgescheuert und das obwohl ich alles auf schamfillen hin kontroliert hatte. Glücklicherweisse ist die Schot lang genug, das ich das gerissene Stück wegschneiden kann ohne das es zu kurz wird. Tagsüber bleierne Hitze, kein Wind. Gut das unsere Reliant über so groβzügige Dieselvorräte verfügt sonst wärs jetzt vorbei mit dem Etmale schreiben. Doch wir haben noch über 400l an Bord, damit können wir die letzten 350sm komplett Motoren, wenn es sein muss.




04/12/14 Tag 20 N14º30‘52‘‘ W57º20‘50‘‘ Etmal 138,9nm. Immer noch unter Motor. Ein Hoch auf unsere Dieselvorräte. Windvorhersage für die kommenden Tage: Flaute! Ohne Diesel könnten wir jetzt noch eine komplette Woche vor der ersten Insel rumdümpeln. Wir sehnen uns alle nach der Ankunft. Nach der aktuellen Hochrechnung sollten wir noch in der Nacht auf Samstag in der Rodney Bay ankommen. Immer wieder Regenschauer mit ein bisschen Wind. Motor aus, Segel hoch, Motor an...... Highlight der Tage nach wie vor das tägliche Menü. Eddy gibt alles in der Küche!





05/12/14 Tag 21 N14º15‘63‘‘ W59º44‘60‘‘. Etmal 141,2nm. Immer noch riesige Algen oder Seegrassteppiche auf dem Wasser. Mal schauen, wie die Strände in den Antillen so aussehen. Wenn das Zeugs an Land treibt, braucht es einen Rasenmäher damit man an den Srand kommt. Motorkühlung fällt aus. Impeller ist kaputt, wird rasch ausgewechselt und weiter gehts. Nach der täglichen Salzwasserdusche auf dem Vorschiff ist der Kopf auch wieder klar. Die Flasche Rum vom Vorabend zwecks 100 Meilen left war wohl doch ein bisschen viel. 



Dann ist es soweit: um 02:00 fällt der Anker in der Rodney Bay. Letztes Etmal (13,5std) 77,95nm 2.839,2nm und 20 Tage und 13,5 Std liegen hinter uns. Sekt, Rum ein erstes Bad und lachen bis in die Morgenstunden! Wir habens geschaft! Super geiler Törn und: Best Crew ever!



Eddys Menüplan:

1 Tag: Parpadelle Pesto rosso
2 Tag: Chicken Curry
3 Tag: Hamburger Royal
4 Tag: Pasta Tono
5 Tag: Frischer Fisch mit Cous Cous
6 Tag: Sandwich de Luxe
7 Tag: Pasta Bolonesa
8 Tag: Cous Cous mit Hünchenbrust
9 Tag: Frische Fischfiletes mit Reis
10 Tag: Minestrona, Sandwich
11 Tag: Pasta Pesto
12 Tag: Lenden Medaillons mit Kartoffeln
13 Tag: Eier mit Speck und Pasta Tono
14 Tag: Kartoffelgulasch mit Würstel
15 Tag: Spagethie Carbonara
16 Tag: Lenden Medallons mit Kartoffeln
17 Tag: Pasta especiale Eddy
18 Tag: Chili con Carne
19 Tag: Parpadelle 4 Formaggi
20 Tag: Lomo adobado mit Reis
21 Tag: Tallerines Pomodore

Sachen die kaputtgegangen sind:
  • ·         BB Schotwinsch, konnte gerichtet werden
  • ·         Keilreimen Lichtmaschine, konnte gerichtet werden
  • ·         Mastrutscher Groβsegel 2stck, konnten gerichtet werden
  • ·         Reffleine Genua, konnte gerichtet werden
  • ·         Windgenerator, behelfsmäβig hergerichtet
  • ·         Ruderlager, ohne Reperatur
  • ·         Baumniederholerbolzen, konnte gerichtet werden
  • ·         Groβfall, konnte gerichtet werden
  • ·         Unterliekstrecker, konnte gerichtet werden
  • ·         Baumrutscher, ohne Reparatur
  • ·         Lazybag Gurtband, behelfsmäβig hergerichtet
  • ·         SB Unterwant knarzt, ohne Reparatur
  • ·         Baumniederholer Fixpunkt am Baum gebrochen, ohne Reparatur
  • ·         Reffblock am Baum, ohne Reparatur
  • ·         Baumniederhohler Umlenkblock, ohne Reperatur
  • ·         SB Genuaschot, konnte gerichtet werden
  • ·         Impeller, konnte gerichtet werden
  •