Welcome to our Logbook, here you can find our latest Project Progress and Archiv

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Hatshes

And finelly we have the opotunity to seal the hatsches. The water bath reveals all the leaks.



Montag, 10. Dezember 2012

Garage

During in the yard starts the paintjob we are not lazy and going on to refit all the winshes and woodworks in our garage. The best time to do this kinde of work is winter when you have a garage with heater and sound equipment....we have :-)
2 long month we are happy with our job, girlfrinds comes and help, the musik is playing and all this old items get a pretty new look. Pity that not all the works on our vessel are so comfortably.






Freitag, 30. November 2012

Gaslocker

We try to restore the gaslocker, located at the stern in the cockpit. But no way. All the surroundings are absolutely unserviceable and so we decided to build a new one. Easy to say, hard work to do.
 
 
 


Freitag, 16. November 2012

The deckshouse windows

We can´t believe it: We discover the rotten windows frames in the deckshouse. Now the schedule is finally in the ass. It will be take several weeks to restore the frames. The moste of time it´s raining and the wind blows like hell.
The living in the ship is the greatest adventure. Since we live 150 km away from the port we have to sleep in the boat. That´s not funy.

 



Freitag, 19. Oktober 2012

Reliant surprised with a lot of rust in the decks area

Every day we find more areas totally destroyed by the rust...the work is changing in a serious hard job. And time is running. In the begining of december we have a date with the painter. At least we have to finish the steel works before.



Freitag, 5. Oktober 2012

The hatches has to go out

We start with the dismounting of all the decks hardware....1000 screws....rotten teakwood...steel frames and all the hatches must be put out.
With each part we will remove more and more corrosion is visible.
At least the weather is fine, so at the moment we don´t lose courage.




Freitag, 28. September 2012

Reliant goes dry

Date with the Travellift en Almerimar. Now the refit starts seriosly. The nex 10 month we will turn the rusty old lady into a pretty sailing yacht.


Samstag, 15. September 2012

Logbook RELIANT Croatien - Südspanien August 2012



Logbook der RELIANT auf dem Überführungstörn von Rovinj (Croatien) nach Almerimar (Südspanien)

Crew: Andreas Guggemos (Skiper), Marc Kimpel, Eddy Freundlinger. Logbook geführt vom Skiper



 

Sa 18/08/2012 12:00h Nauticar-Drydock: Erstwässerung der Reliant nach ca 4 Jahren auf dem Trockendock und 5 Tagen intesiver Vorbereitung für einen ca 2000 Meilen Törn. Dieselvorfilter + Feinfilter neu, Motoröl neu. GPS Plotter, Windanzeiger und UKW (keine Antenne mehr im Mast) gehen nicht, Undichte am Sonargeber kann repariert werden (Kran hebt die Reliant nochmal aus dem Wasser).

Rovinj - Bari
Sa 18/08/2012 Marina Nauticar 15:00h, 4Bft, 1015mb, Fair, 32ºC, 24,5 Inch Diesel, 6747 Motorstd. Beim Ablegen bei ca 15kn auflandigem Wind gleichmal die Muring in die Schraube gefahren, Tauchen und Freischneiden in letzter Sekunde vor dem Crash mit der Nachbaryacht. Bei 6748 Motorstd Impeller getauscht, Motor wird immer noch heiss ab 1.250 U/m, geht aber grad so. Segelt astrein!
So 19/08/2012 N43º33‘/O14º:55‘, 15:00h, 3Bft, 1016mb, Fair, 32ºC, Etmal 110M. Erste Nachtfahrt super gelaufen, herrlicher Sternenhimmel, perfekter Wind, 6kn Speed. Die Reliant kann ja segeln!
Mo 20/08/2012 N41º56‘/O16º09‘, 15:00h, 3-4Bft, 1016mb, Fair, 30ºC, Etmal 109M. Segeln und ab und an Motoren. Um 22:30h fällt der Autopilot aus, anscheinend Hydraulikpumpe kaputt. Handsteuern und das ohne funktionierendes Kompasslicht. 6764 Motorstd, Ölstand ok, Lichtmaschienenkeilriemen nachgespannt.
Di 21/08/2012 Bari, Fähranleger Hafen an der Westmole festgemacht. 6772 Motorstd. Gesamte 60,5h Unterwegs, gesamte 25h Motor. Morgens versucht einzuklarieren, nicht ganz so einfach, die Italiener wollen nix von uns wissen. Dann umgelegt in den Sporthafen Puerto Veccio. Suche nach einer Hydraulikpumpe erfolglos, aber bestellt, soll nach Siracusa geliefert werden, na dann!

Bari – Siracusa

Mi 22/08/2012 Puerto Veccio (Bari) 12:00h, 2Bft, 1013mb, Fair, 31ºC, 21,5 Inch Diesel, 6772 Motorstd. Perfekter Ableger, trotz Sauferei am Vorabend ist die Crew fit. Motoröl nachgefüllt.
Do 23/08/2012 12:00h N44º02‘/O18º30’, 2Bft, 1012mb, Fair, 31ºC, Etmal 105M. Perfekter Segeltag. Schiff steuert sich selbst auf Amwindkurs, hält über Stunden den Kurs ohne Korrektur, 6789 Motor std. Nachts Motort, kaum Wind. 20,5 Inch Diesel. 17:30h Motor startet nicht mit Startetbaterie, vermutlich überladen und nun im Arsch. Also Paralelschaltung zur Verbraucherbateriebank. 24/08/2012 1:30 Motor startet nun auch mit der Verbraucherbateriebank nicht mehr. Der Saft ist aus. Segeln also die ganze Nacht durch bei sehr schwachem Wind und komplett ohne Strom, auch keine   Navieleuchten oder sonst was. Ganz knapp geht ein Containerfrachter durch, will ich grade Anfunken und Mittteilen das ich nicht ausweichen kann, aber Handfunke genau jetzt auch ohne Baterie. Die Verbraucherbaterien mit der höchsten Spannung zusammen geschalten und direkt an den Windgenerator angeschlossen. 8:00h Die Baterieladung reicht grad so, Motor springt wieder an, wird immer noch zu heiss, maximal 1.250U/m. Motor bleibt bis Sirakusa an, hat eh kaum Wind, Ölstand ok. Badestop auf 1.800m Tiefe, das Wasser hat ca 30ºC. Diesel 19,5 Inches. 6802 Motorstd.
Fr 24/08/2012 12:00h N38º52‘/O17º38‘, 2Bft, 1012mb, Fair, 31ºC, Etmal 80M. 1/2l Öl Nachgefüllt 6826 Motorstd 18 Inch Diesel, fast nur Motor, kaum Wind
Sa 25/08/2012 12:00h N37º46‘/O16º28‘, 3Bft, 1010mb, Fair, 30ºC, Etmal 90M. Motor ausgegangen. Vermute Filter verstopft, neuen Feinfilter eingebaut, geht nicht an. Undichten Schlauch am Tankausgang gefunden, Schlauch neu angeschlossen, Motor  läuft wider.
So 26/08/2012 08:00h Siracusa, -Bft, 1009mb, Fair, 30ºC, Etmal 75M. 6843 Motorstd. In der Technimarina festgemacht. Total 350 Meilen, 80 Std Fahrt, Total 74 Motorstd.
Mo 27/08/2012 Endloses gesuche nach Ersatzteilen (Lichtmaschiene, Laderegler, Windfahne, Baterien, Bilgenpumpe ect) Lediglich eine neue Starterbaterie bekommen. Keilriemen + Simmering Seewasserpumpe erneuert, Laderegler neu angeschlossen, Bilgenpumpe Maschieneraum + Duschwassepumpe ausgetauscht. Endlich die Hydraulikpumpe bekommen, doch die Anschlüsse passen nicht. Hydraulikschläche mit neuen Anschlüssen verpressen lassen. Autopilot müsste jetzt wieder gehen.

Sirakusa – Sardinien

Di 28/08/2012 20:00h, 3Bft, 1014mb, Fair, 30ºC. Wir laufen aus. Leider nicht mehr zum tanken gekommen, dazu müssten wir einige Riffs umschiffen und in einer anderen Marina wieder anlegen. Ohne GPS Plotter lieber nicht im Dunkeln. Kurs auf Likata, da scheints eine Tanke zu geben.
Mi 29/08/2012 15:00 Likata. 269l Diesel getankt (1,9€ der Liter!!!) 110h Motor total = 2,44l/h. 23 Inch Diesel.
20:00h N36º57‘/O31º49‘, 4Bft, 1014mb, Fair, 27ºC, Etmal 95M. Segeln! Die Technik hält!
Do 30/08/2012 22:00 N37º48’/O11º:37’, 2Bft, 1012mb, Fair, 28ºC, Etmal 120M. Perfektes Segeln, sternenklarer Himmel, Schmetterlingsbesgelung, 4,7 kn Speed laut Hand GPS. Eine Flassche Rum trägt zur super Stimmung bei, die Crew ist Happy! 1kg Pasta a lá Eddy-nesca hilft gegen den Hunger. Später fischt der Wind auf und dreht auf West, bald bläst es mit geschätzten 30kn. Die 150% Genua reisst beim Einreffen ein. Mit dem 2º Reff im Gross und Cutterfock gehts gegen an. Wellen kommen über. Das Schiff lekt an allen möglichen Stellen (Luken, Fenster, Lüfter ect.)
Fr 31/08/2012 03:00 N39º04‘/O10º11‘, 9Bft, 1010mb, Bedeckt, 25ºC. Den ganzen Tag so hart am Wind wie möglich gesegelt. Kommen nicht besonders gut vorran. Die Cutterfock ist etwas zu klein. Nachts wird der Wind zum Sturm, wir kommen mit der niedrigen Motorleistung nicht mehr gegenan. Drehe das Schiff mit backstehender Cutterfock bei. Das Schiff rollt ein bischen weniger aber wir driften weiter mit ca 1,5kn gegen Osten. Es währen ja nur noch 25 Meilen nach Sardinien!
Sa 01/09/2012 11:30 N39º04‘/O10º11‘, 9Bft, 1012mb, Bedeckt, 24º. Beidrehen ist noch zu schnell, wir probieren einen selbstgebastelten Treibanker. Der hällt das Schiff etwas stabliler, die Abtrift bleibt bei 1,5kn. Es bläst unvermindert aus W mit ca 9Bft. Das Handbuch sagt für diese Region eine Sturmwahrscheinlichkeit von unter 1% für die Monate Juli-August vorraus. Na dann!
18:00h Die Crew hat beraten und entschieden. Wir geben das Ziel „Südspitze“ von Sardienen auf und machen uns auf den Weg gegenan Richtung Ostküste. Die Insel müsste uns mit der Zeit Deckung geben. 70 Meilen bis zum nächsten Hafen. Endlich wieder unter Segel. Maximale Lage!
So 02/09/2012 08:00 Sardinien Marina Arbatax -Bft, 1012mb, Bedeckt, 25ºC. Total 104h auf See, 6907 Motorstd, 64 std Motor. 225 Meilen. Diesel 20 Inch.

Arbatax – Palma de Mallorca

Di 04/09/2012 11:00 Arbatax NW6Bft, 1006mb, 25ºC. Öllevel Max. Wir haben uns für die Nordumrundung von Sardienien entschieden das es laut Wettervorhersage an der Südspitze bis mindesten Do mit 6-8Bft aus W bläst. Leider haben wir auf unserem Kurs auch starken NW und so gehts schon wieder gegen an. Um 22:00h noch 30 Meilen bis zum Eingan der Strasse von Bonifatios. Es weht beständig aus NW mit mittlerweile schon wieder um die 8 bis 9Bft. Der Horizont ist stockdunkel und nicht vom Meer zu unterscheiden. Gegenan mit 2º Reff im Gross und was der Motor hergibt ohne zu überhitzen.
Mi 05/09/2012 12:00 N41º16‘/O09º13‘, NW3Bft, 1016mb, 25ºC, Etmal 95M. Durch das Inselgewirr der Strasse von Bonifatios und ohne GPS-Plotter. Die Durchfahrt der wie einzellne Seen erscheinenden „Buchten“ ist kaum auszumachen, erst kurz vor Land oder Felsen wird klar wo es eigentlich weiter geht. Aber endlich Motor aus und Segeln. Mit gefällt die Strecke, troz Übermüdung, eigentümliche Stimmung hat es hier. 17:00h Wieder Motor. 18:00h Marc hat den Motor vor dem Hitzetot bewahrt. Es gibt nur eine visuelle Temperaturanzeige aber keinen akustischen Alarm. Marc hat im richtigen Moment drauf geschaut. Der Keilriemen der Lichtmaschiene und Süsswasserpumpe ist gerissen. Austausch geht schnell, Motor lebt noch. Zeitgleich gibts wieder Wind, Motor wieder aus, Segel raus! Genua schon wieder eingerissen (In Arbatax flicken lassen). Grosssegel hat mehrere Mastrutscher ausgerissen, einen konnte ich wieder anbinden. Noch 300 Meilen nach Palma
Do 06/09/2012 11:00 N40º34‘/O07º16’, NW5Bft, 1015mb, 27ºC, Etmal 110M. Seglen vom feinsten, Amwindkurs, Speed 7-8kn!! Kaum Wellen bei 25kn Wind+Sonne. Die Crew pflegt die Luken offen zu halten, daher wirds im Schiff immer schwieriger einen trockenen Platz zu finden. Ein bischen Wasser kommt schon übers Vorschiff auf dem Amwindkurs. Dafür kommen wir super vorran. Die Entscheidung Sardienen im Nornden zu runden war goldrichtig.
Fr 07/09/2012 11:00 N39º30‘/E05º15‘, NW1-2Bft, 1018mb, 28ºC, Etmal 115M. Ruhige Nacht, leichter Wind. Der Autopilot ist ein paar mal ausgestiegen hat sich aber dann wieder gefangen. Noch 110 Meilen nach Mallorca. Motoren und seglen wechseln sich ab. Um 2:00h Leuchturm von Puerto Colom SB Vorraus. Endlich Mallorca in Sicht
Sa 08/09/2012 04:00 Cala Mondrago Mallorca: der Anker fällt. 410 Meilen Total. 6970 Motorstd. 63h Motor, 96std auf See.
So 09/09/2012 Reliant von Cala Mondragó nach Cala Sa Rápida verhohlt
Mo 10/09/2012 Reliant von Sa Rápida nach Palma de Mallorca verhohlt. (Nur Eddy und Marc) Festgemacht im Real Club náutico de Palma de Mallorca


 

Palma de Mallorca – Almerimar

Di 11/09/2012 13:30h Real Club Nautico Palma de Mallorca, NW3Bft, 1014mb, 29ºC. 16 Inch Diesel. 6970 Motorstd. Öl und Keilriemenspannung Ok. Start mit neuem Crewmittglied Maugo. Auf zur letzten Etappe. Wettervorhersage ist ok, ab Mittwoch Starkwind mit 40kn aus N, da sollten wir schon kurz vor Murcia sein. Segeln auf Amwindkurs, 6-7kn Speed, perfekter Kurs. 21:00h Leider wieder unter Motor. Legendäres Freundlinger Risotto. Das neue Crewmittglied hält sich sehr tapfer trotz aufkommender Übelkeit
Mi 12/09/2012 13:30h N38º19‘/O00º:57‘, SW3Bft, 1013mb, 30ºC, Etmal 115M. Nachts gehts schon wieder gegenan. Der Wind frischt wieder auf, geschätzte 30kn. Schiff segelt und der Crew taugst. In den Morgenstunden hat der Wind gedreht. Nun hohlt uns doch noch der Starkwind ein. Es bläst mit guten 40 kn aus O. Nur ein bischen Genua stehen lassen. Gerade noch das Gross runterbekommen bevors los ging. Dann aber leider die Genua komplett zerissen, zeitgleich mit einem Frachter auf Kolisionskurs. Grad noch ausgewichen. Und es bläst weiter
Do 13/09/2012 13:30h N37º33’/W00º:40’ NW9Bft, 1011mb, 30ºC, Etmal 100M. Vor Cabo Palo. Wellenberge sind imens. Es bläst unvermindert weiter. Wenigstens aus O. 2º Nacht ohne Schlaf, doch Bier und Sandwich vom Starkoch Eddy belebt die Crew bzw den Capi. Noch 100 Meilen bis Cabo de Gata!
Fr 14/09/2012 05:00h Cala san Pedro. Wir Ankern bei den Hippies, kleiner zwischen Stopp. Endlich schlafen und einen Tag relaxen. Und kein Geschaukel mehr. Auf ein Bier mit den Hippis. Baden Nachts um 2 mit Planktonleuchten, einfach herrlich. 7001 Motorstd. 65h auf See. 14 Inch Diesel
Sa 15/09/2012 08:30h Start nach Almerimar. Letzte Etappe. Hausstrecke. Noch 40 Meilen bis zum Hafen. 1/2L Öl nachgefüllt. 17:00 Im Hafen von Almerimar festgemacht (441). Total 205 Meilen und 73,5 std auf See.

Törnende: best Crew ever, Best Törn ever. Total Törn (nach Etmalen) 1850 Meilen, Total 257 Motorstd, Total 428 Std auf See.







Montag, 3. September 2012

Status update from Cross Sailing! Transit Tourn of the Sailing Yacht Reliant from Rovinj (Croatia) to Almerima (South Spain) 1600sm: after 800sm, now we are in Abratax (Serdegna). The Trip from Sizilia to Serdegna through the Street of Sizilia was a little bit windy with 45kt from West. Now we hope the wetter will be better the next days so we can start to our nex tourn to the Baleares!

Freitag, 10. August 2012

Sailing from Croatia to Spain


Yeaaa, Tomorrow we will travel to Crotia!!!

In one week we start to Sail from Croatia, over Italy, Baleares to South Spain, Almeria!!

Wuhuu, the next 6 Weeks will be amazing!! :))







Donnerstag, 2. August 2012

Logbook der RELIANT zu dem Überführungstörn von Rovinj (Croatien) nach Almerimar (Südspanien)

Logbook der RELIANT auf dem Überführungstörn von Rovinj (Croatien) nach Almerimar (Südspanien)




Link zum Überführungstörn: http://blog.crosssailing.com/2012/08/tansit.html

Crew: Andreas Guggemos (Skiper), Marc Kimpel, Eddy Freundlinger. Logbook geführt vom Skiper
Sa 18/08/2012 12:00h Nauticar-Drydock: Erstwässerung der Reliant nach ca 4 Jahren auf dem Trockendock und 5 Tagen intesiver Vorbereitung für einen ca 2000 Meilen Törn. Dieselvorfilter + Feinfilter neu, Motoröl neu. GPS Plotter, Windanzeiger und UKW (keine Antenne mehr im Mast) gehen nicht, Undichte am Sonargeber kann repariert werden (Kran hebt die Reliant nochmal aus dem Wasser).

Rovinj - Bari
Sa 18/08/2012 Marina Nauticar 15:00h, 3Bft, 1015mb, Fair, 32ºC, 24,5 Inch Diesel, 6747 Motorstd. Beim Ablegen bei ca 15kn auflandigem Wind gleichmal die Muring in die Schraube gefahren, Tauchen und Freischneiden in letzter Sekunde vor dem Crash mit der Nachbaryacht. Bei 6748 Motorstd Impeller getauscht, Motor wird immer noch heiss ab 1.250 U/m, geht aber grad so. Segelt astrein!
So 19/08/2012 N43º33‘/O14º:55‘, 15:00h, 3Bft, 1016mb, Fair, 32ºC, Etmal 110M. Erste Nachtfahrt super gelaufen, herrlicher Sternenhimmel, perfekter Wind, 6kn Speed. Die Reliant kann ja segeln!
Mo 20/08/2012 N41º56‘/O16º09‘, 15:00h, 3-4Bft, 1016mb, Fair, 30ºC, Etmal 109M. Segeln und ab und an Motoren. Um 22:30h fällt der Autopilot aus, anscheinend Hydraulikpumpe kaputt. Handsteuern und das ohne funktionierendes Kompasslicht. 6764 Motorstd, Ölstand ok, Lichtmaschienenkeilriemen nachgespannt.
Di 21/08/2012 Bari, Fähranleger Hafen an der Westmole festgemacht. 6772 Motorstd. Gesamte 60,5h Unterwegs, gesamte 25h Motor. Morgens versucht einzuklarieren, nicht ganz so einfach, die Italiener wollen nix von uns wissen. Dann umgelegt in den Sporthafen Puerto Veccio. Suche nach einer Hydraulikpumpe erfolglos, aber bestellt, soll nach Siracusa geliefert werden, na dann!

Bari – Siracusa
Mi 22/08/2012 Puerto Veecio (Bari) 12:00h, 2Bft, 1013mb, Fair, 31ºC, 21,5 Inch Diesel, 6772 Motorstd. Perfekter Ableger, trotz Sauferei am Vorabend ist die Crew fit. Motoröl nachgefüllt.
Do 23/08/2012 12:00h N44º02‘/O18º30’, 2Bft, 1012mb, Fair, 31ºC, Etmal 105M. Perfekter Segeltag. Schiff steuert sich selbst auf Amwindkurs, hält über Stunden den Kurs ohne Korrektur, 6789 Motor std. Nachts Motort, kaum Wind. 20,5 Inch Diesel. 17:30h Motor startet nicht mit Startetbaterie, vermutlich überladen und nun im Arsch. Also Paralelschaltung zur Verbraucherbateriebank. 24/08/2012 1:30 Motor startet nun auch mit der Verbraucherbateriebank nicht mehr. Der Saft ist aus. Segeln also die ganze Nacht durch bei sehr schwachem Wind und komplett ohne Strom, auch keine   Navieleuchten oder sonst was. Ganz knapp geht ein Containerfrachter durch, will ich grade Anfunken und Mittteilen das ich nicht ausweichen kann, aber Handfunke genau jetzt auch ohne Baterie. Die Verbraucherbaterien mit der höchsten Spannung zusammen geschalten und direkt an den Windgenerator angeschlossen. 8:00h Die Baterieladung reicht grad so, Motor springt wieder an, wird immer noch zu heiss, maximal 1.250U/m. Motor bleibt bis Sirakusa an, hat eh kaum Wind, Ölstand ok. Badestop auf 1.800m Tiefe, das Wasser hat ca 30ºC. Diesel 19,5 Inches. 6802 Motorstd.
Fr 24/08/2012 12:00h N38º52‘/O17º38‘, 2Bft, 1012mb, Fair, 31ºC, Etmal 80M. 1/2l Öl Nachgefüllt 6826 Motorstd 18 Inch Diesel, fast nur Motor, kaum Wind
Sa 25/08/2012 12:00h N37º46‘/O16º28‘, 3Bft, 1010mb, Fair, 30ºC, Etmal 90M. Motor ausgegangen. Vermute Filter verstopft, neuen Feinfilter eingebaut, geht nicht an. Undichten Schlauch am Tankausgang gefunden, Schlauch neu angeschlossen, Motor  läuft wider.
So 26/08/2012 08:00h Siracusa, -Bft, 1009mb, Fair, 30ºC, Etmal 75M. 6843 Motorstd. In der Technimarina festgemacht. Total 350 Meilen, 80 Std Fahrt, Total 74 Motorstd.
Mo 27/08/2012 Endloses gesuche nach Ersatzteilen (Lichtmaschiene, Laderegler, Windfahne, Baterien, Bilgenpumpe ect) Lediglich eine neue Starterbaterie bekommen. Keilriemen + Simmering Seewasserpumpe erneuert, Laderegler neu angeschlossen, Bilgenpumpe Maschieneraum + Duschwassepumpe ausgetauscht. Endlich die Hydraulikpumpe bekommen, doch die Anschlüsse passen nicht. Hydraulikschläche mit neuen Anschlüssen verpressen lassen. Autopilot müsste jetzt wieder gehen.

Sirakusa – Sardinien
Di 28/08/2012 20:00h, 3Bft, 1014mb, Fair, 30ºC. Wir laufen aus. Leider nicht mehr zum tanken gekommen, dazu müssten wir einige Riffs umschiffen und in einer anderen Marina wieder anlegen. Ohne GPS Plotter lieber nicht im Dunkeln. Kurs auf Likata, da scheints eine Tanke zu geben.
Mi 29/08/2012 15:00 Likata. 269l Diesel getankt (1,9€ der Liter!!!) 110h Motor total = 2,44l/h. 23 Inch Diesel.
20:00h N36º57‘/O31º49‘, 4Bft, 1014mb, Fair, 27ºC, Etmal 95M. Segeln! Die Technik hält!
Do 30/08/2012 22:00 N37º48’/O11º:37’, 2Bft, 1012mb, Fair, 28ºC, Etmal 120M. Perfektes Segeln, sternenklarer Himmel, Schmetterlingsbesgelung, 4,7 kn Speed laut Hand GPS. Eine Flassche Rum trägt zur super Stimmung bei, die Crew ist Happy! 1kg Pasta a lá Eddy-nesca hilft gegen den Hunger. Später fischt der Wind auf und dreht auf West, bald bläst es mit geschätzten 30kn. Die 150% Genua reisst beim Einreffen ein. Mit dem 2º Reff im Gross und Cutterfock gehts gegen an. Wellen kommen über. Das Schiff lekt an allen möglichen Stellen (Luken, Fenster, Lüfter ect.)
Fr 31/08/2012 03:00 N39º04‘/O10º11‘, 9Bft, 1010mb, Bedeckt, 25ºC. Den ganzen Tag so hart am Wind wie möglich gesegelt. Kommen nicht besonders gut vorran. Die Cutterfock ist etwas zu klein. Nachts wird der Wind zum Sturm, wir kommen mit der niedrigen Motorleistung nicht mehr gegenan. Drehe das Schiff mit backstehender Cutterfock bei. Das Schiff rollt ein bischen weniger aber wir driften weiter mit ca 1,5kn gegen Osten. Es währen ja nur noch 25 Meilen nach Sardinien!
Sa 01/09/2012 11:30 N39º04‘/O10º11‘, 9Bft, 1012mb, Bedeckt, 24º. Beidrehen ist noch zu schnell, wir probieren einen selbstgebastelten Treibanker. Der hällt das Schiff etwas stabliler, die Abtrift bleibt bei 1,5kn. Es bläst unvermindert aus W mit ca 9Bft. Das Handbuch sagt für diese Region eine Sturmwahrscheinlichkeit von unter 1% für die Monate Juli-August vorraus. Na dann!
18:00h Die Crew hat beraten und entschieden. Wir geben das Ziel „Südspitze“ von Sardienen auf und machen uns auf den Weg gegenan Richtung Ostküste. Die Insel müsste uns mit der Zeit Deckung geben. 70 Meilen bis zum nächsten Hafen. Endlich wieder unter Segel. Maximale Lage!
So 02/09/2012 08:00 Sardinien Marina Arbatax -Bft, 1012mb, Bedeckt, 25ºC. Total 104h auf See, 6907 Motorstd, 64 std Motor. 225 Meilen. Diesel 20 Inch.

Arbatax – Palma de Mallorca
Di 04/09/2012 11:00 Arbatax NW6Bft, 1006mb, 25ºC. Öllevel Max. Wir haben uns für die Nordumrundung von Sardienien entschieden das es laut Wettervorhersage an der Südspitze bis mindesten Do mit 6-8Bft aus W bläst. Leider haben wir auf unserem Kurs auch starken NW und so gehts schon wieder gegen an. Um 22:00h noch 30 Meilen bis zum Eingan der Strasse von Bonifatios. Es weht beständig aus NW mit mittlerweile schon wieder um die 8 bis 9Bft. Der Horizont ist stockdunkel und nicht vom Meer zu unterscheiden. Gegenan mit 2º Reff im Gross und was der Motor hergibt ohne zu überhitzen.
Mi 05/09/2012 12:00 N41º16‘/O09º13‘, NW3Bft, 1016mb, 25ºC, Etmal 95M. Durch das Inselgewirr der Strasse von Bonifatios und ohne GPS-Plotter. Die Durchfahrt der wie einzellne Seen erscheinenden „Buchten“ ist kaum auszumachen, erst kurz vor Land oder Felsen wird klar wo es eigentlich weiter geht. Aber endlich Motor aus und Segeln. Mit gefällt die Strecke, troz Übermüdung, eigentümliche Stimmung hat es hier. 17:00h Wieder Motor. 18:00h Marc hat den Motor vor dem Hitzetot bewahrt. Es gibt nur eine visuelle Temperaturanzeige aber keinen akustischen Alarm. Marc hat im richtigen Moment drauf geschaut. Der Keilriemen der Lichtmaschiene und Süsswasserpumpe ist gerissen. Austausch geht schnell, Motor lebt noch. Zeitgleich gibts wieder Wind, Motor wieder aus, Segel raus! Genua schon wieder eingerissen (In Arbatax flicken lassen). Grosssegel hat mehrere Mastrutscher ausgerissen, einen konnte ich wieder anbinden. Noch 300 Meilen nach Palma
Do 06/09/2012 11:00 N40º34‘/O07º16’, NW5Bft, 1015mb, 27ºC, Etmal 110M. Seglen vom feinsten, Amwindkurs, Speed 7-8kn!! Kaum Wellen bei 25kn Wind+Sonne. Die Crew pflegt die Luken offen zu halten, daher wirds im Schiff immer schwieriger einen trockenen Platz zu finden. Ein bischen Wasser kommt schon übers Vorschiff auf dem Amwindkurs. Dafür kommen wir super vorran. Die Entscheidung Sardienen im Nornden zu runden war goldrichtig.
Fr 07/09/2012 11:00 N39º30‘/E05º15‘, NW1-2Bft, 1018mb, 28ºC, Etmal 115M. Ruhige Nacht, leichter Wind. Der Autopilot ist ein paar mal ausgestiegen hat sich aber dann wieder gefangen. Noch 110 Meilen nach Mallorca. Motoren und seglen wechseln sich ab. Um 2:00h Leuchturm von Puerto Colom SB Vorraus. Endlich Mallorca in Sicht
Sa 08/09/2012 04:00 Cala Mondrago Mallorca: der Anker fällt. 410 Meilen Total. 6970 Motorstd. 63h Motor, 96std auf See.
 So 09/09/2012 Reliant von Cala Mondragó nach Cala Sa Rápida verhohlt
Mo 10/09/2012 Reliant von Sa Rápida nach Palma de Mallorca verhohlt. (Nur Eddy und Marc) Festgemacht im Real Club náutico de Palma de Mallorca

Palma de Mallorca – Almerimar
Di 11/09/2012 13:30h Real Club Nautico Palma de Mallorca, NW3Bft, 1014mb, 29ºC. 16 Inch Diesel. 6970 Motorstd. Öl und Keilriemenspannung Ok. Start mit neuem Crewmittglied Maugo. Auf zur letzten Etappe. Wettervorhersage ist ok, ab Mittwoch Starkwind mit 40kn aus N, da sollten wir schon kurz vor Murcia sein. Segeln auf Amwindkurs, 6-7kn Speed, perfekter Kurs. 21:00h Leider wieder unter Motor. Legendäres Freundlinger Risotto. Das neue Crewmittglied hält sich sehr tapfer trotz aufkommender Übelkeit
Mi 12/09/2012 13:30h N38º19‘/O00º:57‘, SW3Bft, 1013mb, 30ºC, Etmal 115M. Nachts gehts schon wieder gegenan. Der Wind frischt wieder auf, geschätzte 30kn. Schiff segelt und der Crew taugst. In den Morgenstunden hat der Wind gedreht. Nun hohlt uns doch noch der Starkwind ein. Es bläst mit guten 40 kn aus O. Nur ein bischen Genua stehen lassen. Gerade noch das Gross runterbekommen bevors los ging. Dann aber leider die Genua komplett zerissen, zeitgleich mit einem Frachter auf Kolisionskurs. Grad noch ausgewichen. Und es bläst weiter 
Do 13/09/2012 13:30h N37º33’/W00º:40’ NW9Bft, 1011mb, 30ºC, Etmal 100M. Vor Cabo Palo. Wellenberge sind imens. Es bläst unvermindert weiter. Wenigstens aus O. 2º Nacht ohne Schlaf, doch Bier und Sandwich vom Starkoch Eddy belebt die Crew bzw den Capi. Noch 100 Meilen bis Cabo de Gata!
Fr 14/09/2012 05:00h Cala san Pedro. Wir Ankern bei den Hippies, kleiner zwischen Stopp. Endlich schlafen und einen Tag relaxen. Und kein Geschaukel mehr. Auf ein Bier mit den Hippis. Baden Nachts um 2 mit Planktonleuchten, einfach herrlich. 7001 Motorstd. 65h auf See. 14 Inch Diesel
Sa 15/09/2012 08:30h Start nach Almerimar. Letzte Etappe. Hausstrecke. Noch 40 Meilen bis zum Hafen. 1/2L Öl nachgefüllt. 17:00 Im Hafen von Almerimar festgemacht (441). Total 205 Meilen und 73,5 std auf See.
Törnende: best Crew ever, Best Törn ever. Total Törn (nach Etmalen) 1850 Meilen, Total 257 Motorstd, Total 428 Std auf See.


Mittwoch, 1. August 2012

Überführungstörn von Kroatien nach Südspanien

Ein Erlebnisbericht über die Überführung unserer Stahl Yacht RELIANT


Wir haben die RELIANT über das Internet gefunden, Sie ist eine Stahlyacht von 1986 und steht seit 2005 auf Trockendock in Rovinj,Kroatien.

Bilder zu der Vorbereitung der Überführung gibt es hier:

Erste Woche: In Kroatien angekommen, bin ich direkt gleich mal krank geworden... nach 2 Tagen mit Fieber im Bett dann zum Arzt und mich von einer hoch-professionellen kroatischen Ärztin behandeln lassen...Die hat mich erst mal zur Sau gemacht: "Warum?"..."Was du machen???"... und hat irgendwelche unangenehmen Halsmassagen durchgeführt, bevor Sie mich dann mit dem Befund "Angina - Mandelentzündung" und einer Packung Antibiotika entlassen hat...Natürlich ganz prima bei dem engen Zeitplan; erst mal `ne Woche lang krank zu sein!  Naja, mein Dad und sein Freund Edi haben derweil ohne mich das Schiff soweit vorbereitet.
Beim Einkaufen und Beladen war ich dann wieder dabei. Die Kassiererin an der Supermarktkasse hat nicht schlecht gestaunt: 4 überrandvolle große Einkaufswägen; Wasser und Proviant für 4 Wochen.
Am darauffolgenden Samstag sind wir dann ausgelaufen. Unser allererstes Ablegemanöver mit dem Schiff war ... gleich mal mit der Schraube in die Muringleine (ist die Leine um das Schiff am Bug oder Heck im Wasser festzumachen) rein gefahren. Also: runtertauchen und die Leine durchschneiden, während das Schiff schon auf die danebenliegende 400.000 Euro Motoryacht zutreibt… Na, hat gerade so noch geklappt, aber leider haben die jetzt da, in Rovinj  (Kroatien). eine Muringleine weniger. Die haben gut schimpft vom Steg aus, aber nochmal anlegen war bei dem Wind und den Umständen ziemlich unmöglich, deswegen blieb uns nix anders übrig als mit einem lauten "SORRY!" davon zu "segeln" ;P

Erster Schlag also von Rovinj quer über die Adria mit dem Ziel Bari (Italien). Mittlerweile war ich auch wieder gesundheitlich fit. Die Adria ist voll die Badewanne, echt total warm!! Dafür aber auch ohne Ende schmutzig, und auch kaum Wind im August. Daher nix mit segeln und alles unter Motor gefahren. In der ersten Nacht ist dann auch gleich die Autopilotpumpe ausgefallen. Also alles per Hand steuern- Tag und Nacht. Haben die Wachen so eingeteilt, dass jeder alle 4 Stunden für 2 Stunden Wache gehen musste.
Nach 3 Tagen dann in Bari angekommen! Jaaa.. das mit den Italienern...das war ein Spaß! Also normalerweise ist es so: wenn man per Schiff in ein neues Land einreist bzw. in unserem Fall in die EU (Kroatien kommt ja erst nächstes Jahr dazu), muss man sich anmelden (Einklarieren).  Es gibt also in vielen Häfen so Stellen, wo man das machen kann (sozusagen wie die Grenze) und eigentlich auch immer muss. Na, die Italiener sehen das irgendwie nicht so genau. Wir haben 6 Stunden gebraucht, nachdem wir von Amt, Zoll usw. hin und her geschickt wurden, bis wir dann irgendwo bei der Hafenpolizei gelandet sind. Die hatten keine Ahnung, was wir wollten und haben dann irgendein altes, zerknittertes Dokument rausgesucht über das dann 7 Beamte wild rum diskutiert haben, was sie sonst außer unseren Namen noch da drauf schreiben sollen. Tja.. so ist das mit der EU. Na gut, also in Italien kann man sich so was eigentlich schenken. Sind in Bari aber dafür in einem echt guten Yacht- Club gelegen, gab vom W-LAN bis zum Fitnessstudio echt alles! 2 Tage waren wir da, die meiste Zeit aber leider damit verbracht, einen neuen Autopiloten zu finden, welchen wir nach einer Stunde suchen und 850 € weniger aus Holland bestellen konnten. Da dies min. 4 Tage dauert, haben wir den gleich zu unserem nächsten Stopp, Sizilien - Siracusa bestellt. Bis dahin also noch selber steuern!

Von Bari sind wir dann also ohne Autopilot nach Siracusa weiter gesteuert... soweit ja nicht so schlimm! Unter Segeln musste man eh nicht viel steuern- da das Schiff ganz gut "am Ruder" liegt. Da aber, wie schon erwähnt, in der Adria kaum Wind war, sind wir recht viel unter Motor gefahren. Also doch wieder permanent am Steuern.  Egal, wir also schöön mit Motor unterwegs die Adria runter, kommt doch tatsächlich ein bisschen Wind auf! Juhu! Wir also die Segel hochgezogen, Motor aus... 3 Knoten Speed... (unter Motor hatten wir 6-7).. hmm auch nicht so toll...also Motor wieder an, aber nix! Motor ist nicht mehr angesprungen; Starterbatterie leer! Hausbatterien auch leer.. und das, obwohl wir eigentlich die ganze Zeit unter Motor waren und die voll geladen sein sollten. Nun, Problem war, dass der Laderegler anscheinend kaputt war und unsere schöne Starterbatterie überladen hat. Unsere X- Jahre alten Hausbatterien waren natürlich auch schon lange zu schwach um den Motor noch anzubekommen. Das ist dann schon ein Problem. Wenn es kaum Wind hat, der Motor nicht mehr anspringt, man kein Strom mehr für Navi, Kühlschrank usw. hat.. Da bleibt einem halt nix anderes übrig als auf Wind zu warten und in der Adria rum zu dümpeln... Nachdem wir ja Zeit hatten, haben wir dann da im Maschinenraum alles ein bisschen umgebaut, sodass unser Windgenerator (welcher zum Glück auch funktionierte!) nur noch unsere Hausbatterien lädt... Nach `nem schönen Badestopp mitten auf der Adria und 6 Stunden später hat der Windgenerator dann doch endlich so viel nachgeladen, dass der Motor angesprungen ist!  Da gabs erstmal `nen Rum zur Feier des Tages J
Nagut, der Motor wurde dann natürlich bis Siracusa nicht mehr ausgemacht!
Siracusa: Eine total geile Altstadt! Echt noch so richtig alt dort alles und die Menschen auch total nett da! Wir waren nämlich vier Tage lang dort. Ich glaub, was ich an den 4 Tagen zu Fuß gelaufen bin, laufe ich normalerweise in einem Jahr..Infrastruktur ist nicht so toll: vom Schiff bis zum nächsten Internetcafé ca. 2,5 km, bis zum Supermarkt 1 km. usw. usw. Egal wo man hin wollte, auch wegen Ersatzteilen (haben `ne neue Starterbatterie gekauft und die auch gut `nen km zu Fuß zum Schiff getragen), man musste immer ewig weit laufen. Taxis gab’s irgendwie auch keine.  Naja wenigstens ein bisschen abgenommen und ein Ausgleich zu den letzten 3 Tagen faul rumliegen auf dem Schiff ;)
Die Autopilotpumpe ist natürlich auch nicht so einfach in Siracusa angekommen, die mussten wir mit `nem Taxi (doch noch eins gefunden)  von 70 km Entfernung abholen. Dann haben natürlich die Anschlüsse nicht gepasst und wir mussten zu `nem Hydraulik- Händler laufen und die Schläuche neu pressen lassen usw. usw. Aber damit ich auch mal was Positives schreib: Was man mal trinken muss: Mineralwasser mit frisch gepressten Limonen (2 Stück) und dazu ein bisschen Meersalz! Gibt´s da unten an Ständen zu kaufen, ist total erfrischend, schmeckt gut und ist warscheinlich auch noch gesund.  Kann man da unten bei 40°C und nach so 2 km laufen auch echt gebrauchen!
Also, Siracusa, nach 4 Tagen uneeendlichem rumlaufen, endlich wieder in See gestochen! Mit funktionierendem Autopiloten und jeder Menge Motivation!!

Nächster Stop:
Süd -Sardinien- vorher noch kurz nach Licata (Süd -Sizilien) um Diesel zu tanken! Sind in den Hafen rein gefahren, da kommt uns in der Hafeneinfahrt gleich mal einer mit `nem Dhingy (so ´n Schlauchboot mit Motor)  entgegen gefahren und frägt uns, ob wir nicht `nen Liegeplatz brauchen. Neeein, wir wollen nur tanken, sonst nix!! Auch kein Problem, wir sollen ihm hinterher fahren, er bringt uns zur Tankstelle! "Sind ja total sozial, die Italiener!" Ham` ma uns gedacht! Na gut, wir also da irgendwo angelegt: total der noble Yacht- Club, mit allem Drum und Dran. Nur die Tankstelle hat irgendwie gefehlt.. Macht nix, er holt `nen Tanklaster. Aha.. ?! Wir also derweil dort im Cafe erst mal `nen Bier getrunken, während wir auf den Tanklaster gewartet haben.. Da wir in Siracusa keine Lust hatten, am Abreisetag nochmal  2 km zu laufen, sind wir nicht mehr dazu gekommen, `nen Wetterbericht einzuholen; deswegen erst mal W-LAN checken. Hmm, geht nicht… ist grade kaputt, hatt‘s geheißen. Naja, egal, Wetter wird schon passen. War ja eh die ganze Zeit schön und um die Jahreszeit liegt die Sturmwahrscheinlichkeit im Mittelmeer laut Küstenhandbuch bei unter einem % ; also was solls? Der Tanklaster kam dann auch.

260 Liter Diesel getankt, für unschlagbar günstige 1,90 € der Liter... war uns dann schon klar wie die den Service mit Begleitung und extra Tanklaster bezahlen! Wie auch immer, jetzt geht’s los nach Sardinien! Also, gleich wieder abgelegt. Kaum ein paar Stunden unterwegs sogar ein bisschen Rückenwind! Yeaa! Schmetterlingsbesegelung! Ist total geil und geht echt nicht oft so zu segeln, da der Wind ja genau von hinten kommen muss!


Wir also schön dahin gesegelt, zudem hatten wir Bergfest!! Also erst mal `ne Flasche Rum köpfen, Musik aufdrehen und ordentlich feiern.  Soo...dann irgendwann bei meiner Wache um 4 Uhr morgens- wir sind gerade mitten in der Straße von Sizilien, mittlerweile hat der Wind gedreht und wir machen schon ganz gut Lage, - frischt der Wind ein bisschen auf… "Na gut, endlich mal Wind!", dacht ich mir :). Dumm nur, dass es immer mehr aufgefrischt hat,. Tja, in solchen Fällen wär ein Windmesser natürlich nicht schlecht; unsrer war aber ja dummerweise kaputt. Das Blöde ist ja meistens nicht nur der Wind, sondern das ca. 20 Minuten später auch die Wellen kommen und mitten im Mittelmeer ist dann schon was Anderes, als die Adria, was Wellen angeht. Ich also irgendwann meinen Dad aufgeweckt: "Hey, ich glaub wir müssen mal `nen Reff einbinden". Reff bedeutet: die Segelfläche zu verkleinern, um dem Wind die Angriffsfläche zu nehmen. Kaum haben wir das erste Reff eingebunden (das ist nachts bei Wind und Wellen schon ein bisschen Action), wird der Wind auch schon stärker und stärker, also gleich mal noch `nen Reff eingebunden (also noch mehr verkleinert, die Fläche). „Ahja wird schon passen so“… Na nix da! Der Wind hat immer mehr zugenommen, beim Einreffen des Vorsegels (Genua) ist es uns dann auch gleich mal eingerissen L . Mittlerweile war es definitiv ungemütlich an Bord! So schön das Schiff auch ist, ist es leider auch undicht gewesen. Bei jeder Welle, die über das Vorschiff gekommen ist, ist auch gleich Wasser an allen möglichen Stellen ins Innere gelaufen und wir mussten alle so mehr oder weniger im Nassen liegen.

Na gut, so ging das dann also am nächsten Tag weiter. Irgendwann in der nächsten Nacht weckt mich dann mein Dad; ich muss mit raus kommen! Baahhh, das war ein Wetter! Mittlerweile hatten wir das Großsegel schon ganz weggenommen und liefen nur noch unter Sturmfock und Motor am Wind gegen an, da der Wind natürlich genau aus der Richtung kam, wo wir hin wollten… Tja, bei dem Wetter war auch nix mehr mit Autopilot; der hat das nicht mehr gepackt, die Yacht auf Kurs zu halten! Also doch wieder per Hand steuern. Das ist bei dem Wind, Wellen und `nem 17- Tonnen- Schiff auch echt nicht mehr so einfach! Da die Wellen von schräg vorne kamen, mussten wir die also jedes Mal, wenn eine große Welle kam, direkt   ansurfen, damit sie uns nicht von der Seite trifft. Natürlich der totale Spaß, das Ganze auch noch bei Nacht. Man sieht die 4- Meter-Welle erst, wenn sie schon fast neben einem zu brechen beginnt. Zudem auch noch Gewitter und die Gischt, die einem die ganze Zeit ins Gesicht spritzt ... ist schon ein bisschen Abenteuer :P
War echt froh. als meine Wache vorbei war. Ich mich also wieder hingelegt und den Wecker auf 4 Uhr für die nächste Wache gestellt; auch wenn Schlafen sowieso bei dem Wetter und Geschaukel fast unmöglich war. Wie auch immer, ich also um 4 Uhr wieder hoch, da liegen alle beide in ihren Kojen und pennen! Keiner steht am Steuer... „Aha“...dacht ich mir...“wohl kein Bock mehr gehabt, oder wie??“ Ich schau kurz raus: Draußen geht’s halt voll ab! Die Wellen brechen ins Cockpit ein. Hmmm, naja... erst mal die tollen Segelklamotten anziehen. Irgendwann wacht mein Dad dann auf und meint: "Wir haben Sturm" ... Ach?? Da wär ich jetzt nicht von alleine drauf gekommen! Hehe ;). Er hatte über das Funkgerät den Wetterbericht angehört: Sturmwarnung für das gesamte Seegebiet,- soviel konnten wir von dem Italienisch verstehen. Leider Sturm eben genau aus der Richtung, wo wir hin wollen. Also haben wir beigedreht (Segel Back stehen lassen und Ruder feststellen). Problem war, dass unser Motor zu schnell überhitzte, wir hatten also keine Chance mehr, gegen den Sturm anzukommen. Also hieß es, den Sturm abzuwettern und zu warten, bis es besser wird. Normalerweise dauert `nen Sturm so bis zu 3 Tage lang... hatten wir zumindest vermutet...  Aber wer braucht schon `nen Wetterbericht im Mittelmeer, bei unter 1 % Sturmwahrscheinlichkeit ???
…. Naja, nach 3 Tagen wurde es auch nicht besser und wir mussten uns entscheiden. Irgendwann waren wir nämlich genau wieder dort, wo wir vor 4 Stunden schon mal waren und wenn wir nix machen, wären wir in 12 Stunden wieder in Sizilien.
Also: entweder umdrehen und zurücksegeln, aber dann müssen wir alles nochmal machen, oder hart am Wind dagegen ankämpfen. Wir haben uns fürs ankämpfen entschieden… Bis nach Sardinien waren es noch 90 sm also ca. 18 Stunden Fahrt. Das hat dann auch ganz gut geklappt! Haben es aber nicht an die Südspitze geschafft, sondern mussten die Ostküste von Sardinien anlaufen (Arbatax). Irgendwann sind wir also endlich dort angekommen; alle total kaputt: seit 5 Tagen unterwegs, davon 3 Tage gar nicht geschlafen. Das Schiff sah aus! Segel kaputt, alles nass, überall Rostnasen -.- hier mal ein Bild: 



Es gibt auch ein Video, wo wir unter selbst gebauten Treibanker versucht haben abzuwettern. Man sieht das Wetter leider immer nicht so auf Bildern oder Videos, aber zumindest hören kann man es:





Das Wetter war auch in Arbatax voll ätzend: bewölkt, windig, kalt, nass- war das erste Mal seit Langem, dass ich mit Jeans abends zum Essen gegangen bin! Dort natürlich auch nur am Instand setzen gewesen; haben unser Segel von einem Schuster reparieren lassen (40€) :)


Nach 2 Tagen ging es dann auch schon weiter zu den Balearen!
Wir sind die Ostküste Sardiniens rauf und durch die Straße von Bonifatius gesegelt; auch hier wieder kein gutes Wetter. Das Tiefdruckgebiet über Sardinien wollte einfach nicht verschwinden. Nur Regen und Wind und das mitten im August! Die restliche Überfahrt von West-Sardinien bis zu den Balearen verlief endlich mal ohne größere Zwischenfälle; bis auf den  Keilriemen der Salzwasserpumpe; wofür wir zum Glück Ersatz dabei hatten, ist alles ganz geblieben!

Nach einigen schönen Tagen segeln dann auf Mallorca angekommen! Ab hier war es für uns alle ein bisschen Urlaub. Mein Dad und  Eddi hatten wieder Internet am Handy und wir haben das erste Mal Anker gelassen, um ins türkise Wasser zu springen.
Die restliche Überführung von den Balearen nach Südspanien hatten wir zwar auch viel Wind, diesmal aber dafür von Achtern!
Wieder ein bekanntes Erlebnis: Es fängt mit wenig Wind an und baumt schön das Großsegel aus, der Wind wird mehr und man merkt es am Schiff kaum (dazu noch ohne Windmesser). Wenn man dann mit 7 ktn dahinsegelt und trotzdem der Windgenerator anfängt zu pfeifen ohne Ende, weiß man dann: man könnte ja mal reffen! Dabei ist uns unser Vorsegel (Genua) gleich wieder gerissen, diesmal leider komplett durch :(
Der Wind hat zum Glück angehalten, sodass wir mit der Sturmfock noch gut Speed gemacht haben.

 5 Wochen (1 Woche Vorbereitung, 4 Wochen Überführung) und 2000 Seemeilen später sind wir dann endlich im Zielhafen Almerimar angekommen.

Es war unser erstes fantastisches Abenteuer unserer Weltumsegelung!
Vielen Dank fürs Lesen! Alle Bilder zu der Überführung findet ihr hier:
http://gallery.crosssailing.com/#/Transit/

Mehr Infos über das gesamte Projekt gibt es auf www.crosssailing.com




Mittwoch, 28. März 2012

Kroatien


Soo, am Freitag geht es kurz nach Kroatien! Den Vertrag mit der Werft über den Liegeplatz ausmachen und eine komplette Inventarliste des Schiffes erstellen!
Rovinj, Samstag, 20° C --> Perfekt :)

Mittwoch, 22. Februar 2012

RELIANT

Wir sind uns soeben mit dem Eigner unserer -Traum- Segelyacht über den Preis einig geworden!
Es ist die RELIANT welche wir, bereits im Sommer 2011 in Kroatien, intensiv begutachtet haben. Wir hatten uns von Anfang an verliebt und sind jetzt umso glücklicher das nach anfangs schwieriger Kommunikation mit dem Brooker es doch noch geklappt hat!

Jetzt noch die letzen Vertragspunkte ausarbeiten und mein Urlaub für den Sommer steht ganz im Zeichen "Refit - Reliant" :)

Samstag, 18. Februar 2012